Google+ Bilderwerk: Die Vorteile eines 50 mm Objektives

Sonntag, 4. Januar 2015

Die Vorteile eines 50 mm Objektives

Schlosskirche in Friedrichshafen
In dem Artikel "Why You Only Need One Lens To Make World Class Image", beschreibt der Autor die Vorteile einer Festbrennweite und das er in den letzten Jahren, alle seine vielen Objektive, die er einst besaß, verkauft hat und sich auf ein 50 mm Objektiv beschränkte. Er führt mehrere Punkte auf, die seiner Meinung nach die Vorteile sind, die ein 50 mm Objektiv hat.

Ich habe, als ich mir in meiner Jugend meine erste Spiegelreflexkamera gekauft habe, ein Objektiv dazu mit gekauft. Klar, ohne nützt so eine Kamera nichts. Es war eine Asahai Pentax SP 1000 mit einem 50 mm Objektiv f 2.0. Ich habe damals viele Fotos mit dem Objektiv gemacht und selbst als ich dann ein Teleobjektiv dazu bekommen habe und auch ein Weitwinkelobjektiv, habe ich immer noch viel mit dem 50 mm Objektiv fotografiert. Zoomobjektive waren sehr teuer damals und auch von der Bildqualität nicht so gut, wie die Festbrennweiten. Das Fotografieren mit Festbrennweite finde ich immer noch faszinierend und auch einfacher als mit Zoom. Wenn das Objekt zu klein erscheint, bin ich zu weit weg, oder wenn es zu groß wirkt, bin ich zu nah dran. Ich muß mich also mit einer Festbrennweite, mehr bewegen, den richtigen Standort suchen und dann erst ein Foto machen. Ich muß mich mehr mit dem Objekt auseinander setzen, finde ich. Eine der Punkte, die in dem Artikel aufgeführt wird, habe ich heute auch gemerkt. Man spart Zeit, wenn man eine Festbrennweite benenutzt, denn ich habe heute auf meine Nikon D3200 mein 30mm f1.4 Sigma Objektiv angeflanscht (siehe Bild oben) und bin so an der Uferpromenade in Friedrichshafen spazieren gegangen. Ich habe die Fotos gemacht, die ich mit der Brennweite machen konnte und die ich für interessant fand. Motive, die zu weit weg waren und zu denen ich nicht hin gehen konnte, weil sie im See lagen, habe ich nicht gemacht. Ich habe somit also auch Zeit gespart, vor allem weil ich auch nicht die Wahl der Qual hatte. Das ist das was ich mit einem Zoom öfters habe, ich mache mehrere Fotos mit verschiedenen Brennweiten, weil ich das Gefühl habe, nicht den richtigen Ausschnitt erwischt zu haben. Mit einer Festbrennweite geht das nicht.

Ich habe das Gefühl, das der Autor des Artikels hier etwas anspricht, an dem was dran sein könnte. Ich möchte jetzt nicht komplett auf meine verschiedenen Objektive verzichten, aber ich werde in Zukunft wieder vermehrt eines meiner Festbrennweiten nutzen und zwar vornehmlich, das 50mm Objektiv bzw. etwas vergleichbares bei dem FX Format bzw. der Nikon 1, die ich auch habe und zu der es auch Festbrennweiten gibt.

Wie seht ihr das, nutzt ihr Festbrennweiten und könnt ihr die Punkte in dem oben erwähnten Beitrag auch bestätigen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen