Google+ Bilderwerk: September 2010

Mittwoch, 29. September 2010

Kachingle auf meinem Blog

Nachdem ich schon seit längerem ein Spenden Button von PayPal und die Buttons von Flattr auf meinem persönlichen Blog (Erlebnisse und Gedanken) einsetze, habe ich jetzt auch hier ein Widget zur Unterstützung meines Fotoblogs in die rechte Seitenleiste eingebaut, nämlich das von Kachingle. Kachingle funktioniert so ähnlich wie Flattr, allerdings kann man mit Kachingle, im Gegensatz zu Flattr, keine einzelne Beiträge unterstützen, sondern nur den Blog als Ganzes. Egal ob Flattr, PayPal oder Kachingle, um über einen dieser Dienste einen Blog oder Webseite unterstützten zu können, muß man auf jeden Fall ein entsprechendes Konto bei einem der Dienste haben (ausgenommen vielleicht PayPal, da kann man auch direkt vom Girokonto abbuchen lassen). Was mich jetzt bei Kachingle am meisten gestört hat war, daß ich um diesen Dienst nutzen zu können, in meinem PayPal-Konto meine Kreditkartendaten hinterlegen mußte. Ich glaube zwar nicht, daß PayPal damit Schindluder betreibt, aber eigentlich wollte ich meine Kreditkartendaten nicht bei PayPal hinterlegen. Normalerweise kann ich ja bei PayPal ganz einfach auch über mein Girokonto abbuchen lassen, aber anscheinend greift Kachingle über PayPal-Amerika zu und in Amerika ist ja anscheinend so etwas wie ein Girokonto unbekannt. Ausserdem habe ich bis jetzt nichts negatives von Kachingle gehört und es scheint wohl genauso seriös zu sein, wie Flattr.

Nun gut, ich bin gespannt wie die Resonanz mit dem Kachingle-Widget ausfallen wird. Ich werde das Ganze eine Weile testen und dann entscheiden, ob ich Kachingle auf meinem Blog belassen werde oder nicht.

Sonntag, 26. September 2010

Bodensee mit Segelbooten


Bodensee mit Segelbooten, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Die Weite des Sees, dessen gegenüberliegendes Ufer vom Dunst verschleiert ist. Die Sonne ist von den Wolken verdeckt, das Licht ist diffus. Die Segelboote nur schemenhaft zu erkennen. Die Szenerie erscheint unwirklich, alles so unnahbar und fremd und dann doch wieder so vertraut.

Das Foto habe ich analog auf Farbfilm (Agfa Vista 200) aufgenommen. Das Negativ habe ich mit drei unterschiedlichen Belichtungseinstellungen gescannt und dann in Gimp, diese drei Teilbilder zusammengefügt. Die Fehler im Negativ habe ich weggestempelt.

Das Bild kann man auch käuflich erwerben. Falls es dich interessiert, dann schau mal in meine Galerie bei mygall (siehe unten) oder bei Whitewall rein oder schreib mir eine Email:

Poster und Kunstdrucke

Freitag, 24. September 2010

Andreas Feininger - That's Photography

Vom 24. September bis zum 09. Januar 2011 findet im Zeppelin Museum in Friedrichshafen eine Ausstellung mit Bildern des Fotografen Andreas Feininger statt. Andreas Feininger ist der Sohn des Malers Lionel Feininger und er wurde durch seine Architekturfotos und seine Makroaufnahmen berühmt. Andreas Feininger hatte Architektur studiert und er verband seinen Beruf mit seiner Leidenschaft der Fotografie. Seine Aufnahmen von der Brooklyn Bridge oder dem Empire State Building sind sicher die bekanntesten seiner Werke.
Ich habe mir heute (der erste Tag der Ausstellung) die Ausstellung im Zeppelin-Museum in Friedrichshafen angeschaut und bin von den Bildern sehr beeindruckt. Sie wirken auf mich sehr ästhetisch. In der Ausstellung sind nicht nur Architekturfotos bzw. Makroaufnahmen von Andreas Feininger zu sehen, sondern auch Fotos, aus seiner Zeit, als er Fotograf bei Life war. Es wird, wie ich finde ein sehr guter Überblick über das Werk von Andreas Feiniger geboten und ist sicher für jeden, der sich für Fotografie interessiert, sehr sehenswert. In dem Video habe ich ein versucht ein paar Eindrücke von der Ausstellung einzufangen, um aber die Bilder wirklich in ihrer ganzen Asthetik aufnehmen zu können, muß man sich die Ausstellung allerdings schon selbst anschauen.



Andreas Feininger und sein Werk im Zeppelin-Museum in Friedrichshafen
auf dem YouTube-Kanal von Michaela


Ich möchte hier noch auf das Buch "Andreas Feininger: That's Photography" hinweisen. Ich habe mir das Buch im Museumsshop des Zeppelin Museums gekauft. In dem Buch, sind viele der Fotos zu sehen, die auch in der Ausstellung zu sehen sind. Natürlich, sind die Bilder in der Ausstellung beeindruckender, allein wegen der Größe und dem doch etwas grösserem Kontrastumfangs der Abzüge. Aber um sich einen Überblick über das Werk von Andreas Feininger zu verschaffen, oder einfach nur um sich die Bilder immer wieder mal anzuschauen, ist das Buch sehr geeignet. Ich habe es schon einmal durchgeblätter und ich bin von den Fotos sehr beeindruckt. Bis jetzt war ich nicht so ein Fan von Andreas Feininger, aber das hat sich heute geändert. Mir gefallen die Fotos von ihm. Ich weiß nicht worin der besondere Reiz der Fotos liegt, aber ich kann mich ihnen nicht entziehen.

Donnerstag, 16. September 2010

Fototour durch Lindau

Am Sonntagnachmittag habe ich das schöne Wetter genutzt und bin in Lindau auf Entdeckungsreise gegangen. Bewaffnet mit meiner Voigtländer Bessa R3A und dem 40mm f/1.4 Objektiv, habe ich die Insel im Bodensee unsicher gemacht und auch ein paar ganz gute Treffer gelandet, die ich euch hier zeige. Als Film habe ich einen Agfa Vista 200 benutzt. Mir macht es immer wieder Spaß mit einer analogen Kamera zu fotografieren und ich werde auch in Zukunft wieder vermehrt zu einer meiner "alten" Kameras greifen.

Auf der Mauer
Auf der Mauer, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Blick nach Bregenz
Blick nach Bregenz, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Kiosk in Lindau
Kiosk in Lindau, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Sonntagnachmittag im Herbst
Sonntagnachmittag im Herbst, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Uferweg Lindau
Uferweg Lindau, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Lindauer Hafen
Lindauer Hafen, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Sonntag, 5. September 2010

Bücherherz

Bücherherz, Buch, Herz, Buchseite, Buchseiten, Fotografie
Bücherherz, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Ein Versuch, eine sicher nicht neue Idee bildlich darzustellen. Ich habe das Motiv auf einer Postkarte gesehen und habe versucht es nach zu empfinden. Es gefällt mir noch nicht richtig, aber so auf die Schnelle ist es mir ganz gut gelungen. Ich wollte vor allem das Buch nicht beschädigen, denn ich befürchte, wenn das Herz aus den Buchseiten schön symetrisch sein soll, dann muß ich die Seiten irgendwie so befestigen, daß sie auch die Form behalten.