Google+ Bilderwerk: Kachingle auf meinem Blog

Mittwoch, 29. September 2010

Kachingle auf meinem Blog

Nachdem ich schon seit längerem ein Spenden Button von PayPal und die Buttons von Flattr auf meinem persönlichen Blog (Erlebnisse und Gedanken) einsetze, habe ich jetzt auch hier ein Widget zur Unterstützung meines Fotoblogs in die rechte Seitenleiste eingebaut, nämlich das von Kachingle. Kachingle funktioniert so ähnlich wie Flattr, allerdings kann man mit Kachingle, im Gegensatz zu Flattr, keine einzelne Beiträge unterstützen, sondern nur den Blog als Ganzes. Egal ob Flattr, PayPal oder Kachingle, um über einen dieser Dienste einen Blog oder Webseite unterstützten zu können, muß man auf jeden Fall ein entsprechendes Konto bei einem der Dienste haben (ausgenommen vielleicht PayPal, da kann man auch direkt vom Girokonto abbuchen lassen). Was mich jetzt bei Kachingle am meisten gestört hat war, daß ich um diesen Dienst nutzen zu können, in meinem PayPal-Konto meine Kreditkartendaten hinterlegen mußte. Ich glaube zwar nicht, daß PayPal damit Schindluder betreibt, aber eigentlich wollte ich meine Kreditkartendaten nicht bei PayPal hinterlegen. Normalerweise kann ich ja bei PayPal ganz einfach auch über mein Girokonto abbuchen lassen, aber anscheinend greift Kachingle über PayPal-Amerika zu und in Amerika ist ja anscheinend so etwas wie ein Girokonto unbekannt. Ausserdem habe ich bis jetzt nichts negatives von Kachingle gehört und es scheint wohl genauso seriös zu sein, wie Flattr.

Nun gut, ich bin gespannt wie die Resonanz mit dem Kachingle-Widget ausfallen wird. Ich werde das Ganze eine Weile testen und dann entscheiden, ob ich Kachingle auf meinem Blog belassen werde oder nicht.

Kommentare:

  1. Das PayPal die Kreditkarte verlangt, hat damit zu tun dasz sie vor dem strengen Kundenschutz in Deutschlands Bankengesetzen Angst haben.

    Anders als in Amerika (oder anderen europaeischen Staaten?) kann man naemlich in Deutschland eine Abbuchung vom Girokonto in einem recht grosszuegigem Zeitrahmen wieder rueckgaengig machen, was dann natuerlich zu Problemen fuer Paypal fuehren koennte wenn das Geld schon umumkehrbar nach Amerika abgeflossen ist.

    Der Knackpunkt ist hier die Unterschiedliche Gesetzeslage Deutschland vs. USA. Die Kachingler arbeiten aber sehr eng mit Paypal zusammen, und werden dafuer eine bessere Loesung finden, wie man auf dem Blog von Cynthia lesen kann: Cynthias Blog.

    Liebe Gruesse, Michael Will

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Aufklärung. Das war mir so nicht bewußt.
    Liebe Grüsse,
    Michaela

    AntwortenLöschen