Google+ Bilderwerk: 2010

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Herbst


Herbst, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Ein Weg mit Laub bedeckt. Die Farben des Hebstes leuchten schon goldgelb, aber das saftige Grün des Sommers ist noch nicht vergangen. Eine Zeit des Umbruchs, die bald zu Ende sein wird und dem Winter weichen wird.

Mittwoch, 29. September 2010

Kachingle auf meinem Blog

Nachdem ich schon seit längerem ein Spenden Button von PayPal und die Buttons von Flattr auf meinem persönlichen Blog (Erlebnisse und Gedanken) einsetze, habe ich jetzt auch hier ein Widget zur Unterstützung meines Fotoblogs in die rechte Seitenleiste eingebaut, nämlich das von Kachingle. Kachingle funktioniert so ähnlich wie Flattr, allerdings kann man mit Kachingle, im Gegensatz zu Flattr, keine einzelne Beiträge unterstützen, sondern nur den Blog als Ganzes. Egal ob Flattr, PayPal oder Kachingle, um über einen dieser Dienste einen Blog oder Webseite unterstützten zu können, muß man auf jeden Fall ein entsprechendes Konto bei einem der Dienste haben (ausgenommen vielleicht PayPal, da kann man auch direkt vom Girokonto abbuchen lassen). Was mich jetzt bei Kachingle am meisten gestört hat war, daß ich um diesen Dienst nutzen zu können, in meinem PayPal-Konto meine Kreditkartendaten hinterlegen mußte. Ich glaube zwar nicht, daß PayPal damit Schindluder betreibt, aber eigentlich wollte ich meine Kreditkartendaten nicht bei PayPal hinterlegen. Normalerweise kann ich ja bei PayPal ganz einfach auch über mein Girokonto abbuchen lassen, aber anscheinend greift Kachingle über PayPal-Amerika zu und in Amerika ist ja anscheinend so etwas wie ein Girokonto unbekannt. Ausserdem habe ich bis jetzt nichts negatives von Kachingle gehört und es scheint wohl genauso seriös zu sein, wie Flattr.

Nun gut, ich bin gespannt wie die Resonanz mit dem Kachingle-Widget ausfallen wird. Ich werde das Ganze eine Weile testen und dann entscheiden, ob ich Kachingle auf meinem Blog belassen werde oder nicht.

Sonntag, 26. September 2010

Bodensee mit Segelbooten


Bodensee mit Segelbooten, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Die Weite des Sees, dessen gegenüberliegendes Ufer vom Dunst verschleiert ist. Die Sonne ist von den Wolken verdeckt, das Licht ist diffus. Die Segelboote nur schemenhaft zu erkennen. Die Szenerie erscheint unwirklich, alles so unnahbar und fremd und dann doch wieder so vertraut.

Das Foto habe ich analog auf Farbfilm (Agfa Vista 200) aufgenommen. Das Negativ habe ich mit drei unterschiedlichen Belichtungseinstellungen gescannt und dann in Gimp, diese drei Teilbilder zusammengefügt. Die Fehler im Negativ habe ich weggestempelt.

Das Bild kann man auch käuflich erwerben. Falls es dich interessiert, dann schau mal in meine Galerie bei mygall (siehe unten) oder bei Whitewall rein oder schreib mir eine Email:

Poster und Kunstdrucke

Freitag, 24. September 2010

Andreas Feininger - That's Photography

Vom 24. September bis zum 09. Januar 2011 findet im Zeppelin Museum in Friedrichshafen eine Ausstellung mit Bildern des Fotografen Andreas Feininger statt. Andreas Feininger ist der Sohn des Malers Lionel Feininger und er wurde durch seine Architekturfotos und seine Makroaufnahmen berühmt. Andreas Feininger hatte Architektur studiert und er verband seinen Beruf mit seiner Leidenschaft der Fotografie. Seine Aufnahmen von der Brooklyn Bridge oder dem Empire State Building sind sicher die bekanntesten seiner Werke.
Ich habe mir heute (der erste Tag der Ausstellung) die Ausstellung im Zeppelin-Museum in Friedrichshafen angeschaut und bin von den Bildern sehr beeindruckt. Sie wirken auf mich sehr ästhetisch. In der Ausstellung sind nicht nur Architekturfotos bzw. Makroaufnahmen von Andreas Feininger zu sehen, sondern auch Fotos, aus seiner Zeit, als er Fotograf bei Life war. Es wird, wie ich finde ein sehr guter Überblick über das Werk von Andreas Feiniger geboten und ist sicher für jeden, der sich für Fotografie interessiert, sehr sehenswert. In dem Video habe ich ein versucht ein paar Eindrücke von der Ausstellung einzufangen, um aber die Bilder wirklich in ihrer ganzen Asthetik aufnehmen zu können, muß man sich die Ausstellung allerdings schon selbst anschauen.



Andreas Feininger und sein Werk im Zeppelin-Museum in Friedrichshafen
auf dem YouTube-Kanal von Michaela


Ich möchte hier noch auf das Buch "Andreas Feininger: That's Photography" hinweisen. Ich habe mir das Buch im Museumsshop des Zeppelin Museums gekauft. In dem Buch, sind viele der Fotos zu sehen, die auch in der Ausstellung zu sehen sind. Natürlich, sind die Bilder in der Ausstellung beeindruckender, allein wegen der Größe und dem doch etwas grösserem Kontrastumfangs der Abzüge. Aber um sich einen Überblick über das Werk von Andreas Feininger zu verschaffen, oder einfach nur um sich die Bilder immer wieder mal anzuschauen, ist das Buch sehr geeignet. Ich habe es schon einmal durchgeblätter und ich bin von den Fotos sehr beeindruckt. Bis jetzt war ich nicht so ein Fan von Andreas Feininger, aber das hat sich heute geändert. Mir gefallen die Fotos von ihm. Ich weiß nicht worin der besondere Reiz der Fotos liegt, aber ich kann mich ihnen nicht entziehen.

Donnerstag, 16. September 2010

Fototour durch Lindau

Am Sonntagnachmittag habe ich das schöne Wetter genutzt und bin in Lindau auf Entdeckungsreise gegangen. Bewaffnet mit meiner Voigtländer Bessa R3A und dem 40mm f/1.4 Objektiv, habe ich die Insel im Bodensee unsicher gemacht und auch ein paar ganz gute Treffer gelandet, die ich euch hier zeige. Als Film habe ich einen Agfa Vista 200 benutzt. Mir macht es immer wieder Spaß mit einer analogen Kamera zu fotografieren und ich werde auch in Zukunft wieder vermehrt zu einer meiner "alten" Kameras greifen.

Auf der Mauer
Auf der Mauer, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Blick nach Bregenz
Blick nach Bregenz, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Kiosk in Lindau
Kiosk in Lindau, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Sonntagnachmittag im Herbst
Sonntagnachmittag im Herbst, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Uferweg Lindau
Uferweg Lindau, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Lindauer Hafen
Lindauer Hafen, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Sonntag, 5. September 2010

Bücherherz

Bücherherz, Buch, Herz, Buchseite, Buchseiten, Fotografie
Bücherherz, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Ein Versuch, eine sicher nicht neue Idee bildlich darzustellen. Ich habe das Motiv auf einer Postkarte gesehen und habe versucht es nach zu empfinden. Es gefällt mir noch nicht richtig, aber so auf die Schnelle ist es mir ganz gut gelungen. Ich wollte vor allem das Buch nicht beschädigen, denn ich befürchte, wenn das Herz aus den Buchseiten schön symetrisch sein soll, dann muß ich die Seiten irgendwie so befestigen, daß sie auch die Form behalten.

Dienstag, 24. August 2010

Fotografin in der Dunkelheit


Fotografin in der Dunkelheit, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Nach dem gelungenen Sonntagnachmittag, an dem ich auf dem Mittelalter Phantasie Spectaculum (MPS) in Singen war, ging es zu später Stunde wieder nach Hause. Auf der Fähre ist mir dabei die Dame mit Kamera aufgefallen. Sie hat versucht die nächtliche Stimmung mit der einfahrenden Fähre einzufangen. Ob ihr das gelungen ist, weiß ich nicht. Ich hatte jedenfalls Probleme die Situation so abzulichten. Erst als ich der ISO-Automatik ermöglichte, bis zu Hi1 (ISO 6.400) hoch zu gehen, war eine halbwegs vernünftige Verschlusszeit möglich. Ich habe das Foto in ein Schwarzweißfoto gewandelt, damit das Rauschen als Korn seine Wirkung entfalten kann.

Montag, 2. August 2010

Michaela und der Hirsch


Michaela und der Hirsch, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Das Aquarell habe ich gestern Abend gemalt. Meine Bekannte Farah hat das Motiv aus einem Stapel Fotos ausgewählt. Es hat viel Spaß gemacht das Bild zu malen. Nur bei meinem Gesicht hatte ich so meine Schwierigkeiten, so das ich das heute noch mal bearbeiten musste. Wie bearbeitet denn man nun ein Aquarell, das geht doch normalerweise nicht. Nun, ich habe es einfach mit Gouache-Farben übermalt und bearbeitet.

Donnerstag, 29. Juli 2010

Zigarette am Absatz

Zigarette am Absatz
Zigarette am Absatz, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Was einem so alles an den Schuhen hängen bleiben kann. Zum Glück habe ich dieses Laster vor über 10 Jahren aufgegeben.

Mittwoch, 7. Juli 2010

Film mit Moleskine

Ein Kodak Ektar 100 und ein TMAX 100 liegen bereit. Beim nächsten Fotoausflug wird einer der beiden Filme benutzt werden. Schwarzweiss oder Farbe, daß ist dann die Frage und hängt von meiner Laune ab. Den Probefilm Ektar 100 habe ich schon ziemlich lange hier rum liegen und es wird langsam Zeit, daß ich ihn auch endlich mal ausprobiere.
Den Belichtungsmesser neben dem Notizbuch benutze ich recht selten, da die meisten meiner Kameras einen eingebaut haben. Nur meine älteren Kameramodelle haben keinen und so wird er auch manchmal gebraucht. Mir gefällt dann das hantieren mit dem Belichtungsmesser, das Übertragen der Belichtunsdaten auf die Kamera. Das macht das Ganze zu einem Art Ritual und stimmt auf die Aufnahme ein. Klar, daß mit einem externen Belichtungsmesser es schwer fällt mal auf die Schnelle ein Foto zu machen.

Mittwoch, 30. Juni 2010

Fototour im Wald

Nachdem ich bereits am Freitag letzter Woche wieder mal analog mit einem Schwarzweissfilm fotografiert habe, habe ich dies am Sonntag gleich noch einmal wiederholt. Diesmal war ich hier im Seewald unterwegs und habe versucht interessante Motive zu finden. Ja, Schwarzweissfotos im Wald wo alles Grün ist ist vielleicht ungewöhnlich, aber ich habe da schon einige schöne Fotos von anderen Fotografen gesehen. Mir gefällt dabei teilweise die Textur der Bilder und die Kontraste. Die Fotos die ich hier zeige, sind die Besten vom Sonntag und ich hoffe, sie gefallen euch. Ich werde versuchen, wieder mehr Schwarzweiss zu fotografieren. Mir macht das Spaß und ich finde es anspruchsvoller und schwieriger als mit der Digitalkamera los zu ziehen.

Bäume
Bäume, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W



Wald
Wald, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Schonung mit Pfütze
Schonung mit Pfütze, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Brennessel
Brennessel, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Baumstamm
Baumstamm, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Müll im Wald
Müll im Wald, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Dienstag, 29. Juni 2010

Schwarzweiss am See

Es ist schon lange her, daß ich das letzte Mal mit einem Schwarzweissfilm fotografiert habe. Am Freitag habe ich die Gelegenheit genutzt und habe meine Canon EOS 33V mit einem T-Max 100 geladen und bin an der Uferpromenade in Friedrichshafen auf die Pirsch gegangen. Bis auf mein neues Weitwinkelzoom, ein 20-35mm hatte ich nur noch zwei Festbrennweiten dabei. Es war gar nicht so einfach ein paar interessante Aufnahmen zu machen, da ich ja hier an der Uferpromenade schon öfters fotografiert habe und ich das Meiste kenne. Ich habe deshalb auch über eine Stunde gebraucht, bis ich den Film voll hatte. Die besten Fotos vom Freitag zeige ich euch hier.
Da die beiden Festbrennweiten, das 50mm f/1.8 und das 100mm f/2.0 doch relativ Lichtstark sind, konnte ich selbst bei schon untergehender Sonne, noch mit sehr kurzen Verschlusszeiten fotografieren. Mit meinem Standard Zoom hätte ich da wahrscheinlich Probleme bekommen.


Entspannung am See, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


In der Eisdiele
In der Eisdiele, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Fernglas
Fernglas, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Frisbee
Frisbee, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Kriegerdenkmal
Kriegerdenkmal, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Freitag, 25. Juni 2010

Neues Blogdesign

Wer meinen Foto- und Kunstblog regelmässig besucht wird feststellen, daß er ein neues Design hat. Ich habe ein wenig mit dem Design-Manager von Blogspot herum experimentiert. Das Ganze geht sehr einfach und sehr intuitiv. Dabei habe ich gemerkt, daß vielleicht das eine oder andere Feature nicht richtig funktioniert, aber vielleicht liegt das auch an der Verbindung ins Internet, die ich gerade nutze. Ich werde also zu Hause auch noch ein wenig daran herum spielen. Also wundert euch nicht, wenn der Blog plötzlich wieder ganz anders aussieht.

Was haltet ihr von dem neuen Design? Was würdet ihr anders machen? Was vermisst ihr? Ich bin über jede Anregung von eurer Seite sehr dankbar. Wenn ich merke, daß ich die Gestaltungsmöglichkeiten des Desing-Managers hier beherrsche, werde ich mich auch an meinen anderen Blog Erlebnisse und Gedanken heran wagen. Dort sind einige Gestaltungselemente enthalten, die doch etwas mehr Arbeit benötigen. Was mir auch sehr gut gefällt, ist die Möglichkeit, alle Änderungen in der Vorschau begutachten zu können, um dann erst ganz zum Schluß die gemachten Einstellungen freizugeben und sozusagen scharf zu schalten.

Mittwoch, 26. Mai 2010

Buchrezension: Helen Levitt "Fotografien"

Hier kommt also die nächste Buchrezension auf Video. Ich stelle hier das Buch "Fotografien" vor. In dem Bildband werden Fotos von Helen Levitt gezeigt, die sie in ihren langen Leben in den Strassen New Yorks gemacht hat. Es handelt sich bei den Fotos um Street Photography oder auf gut Deutsch um Strassenfotografie. Ich liebe ja dieses fotografische Genre und ich versuche mich gelegentlich auch darin. Leider sind die rechtlichen Rahmenbedingungen hier in Deutschland sehr viel restriktiver in Sachen "Recht am eigenen Bild" als in den USA. Die Bilder in dem Fotobuch zeigen jedenfalls eine sehr bunte und einen sehr interessanten Querschnitt durch die eher ärmere Bevölkerung New Yorks.



Buchrezension: Helen Levitt "Fotografien" auf dem YouTube-Kanal von Michaela


Ich hoffe das Video und die Rezension hat euch gefallen. Ich kann leider nur sehr wenige der Bilder in dem Video zeigen. Ich habe das Buch letztes Jahr im Museumsshop des "Hauses der Kunst" in München entdeckt und dann auch gleich gekauft. Ich war damals in der William Egglestone Ausstellung - Democratic Camera, die mir aber nicht so gut gefallen hat.

Sonntag, 23. Mai 2010

Buchrezension: A Shadow Falls

Eines der bemerkenswertesten Fotobüchern der letzten Zeit ist sicherlich "A Shadow Falls" von Nick Brand. Das Buch ist letztes Jahr auf Deutsch im Knesebeck Verlag erschienen und war innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Jetzt ist die 2. Auflage erhältlich und ich habe, als ich sah, daß es wieder erhältlich ist, auch gleich zugegriffen. Das Buch ist vielleicht deshalb so erfolgreich, weil es etwas aus dem Rahmen fällt. Wer würde denn schon heutzutage auf die Idee kommen, Tier oder Naturfotos in Schwarzweiss abzulichten. Die Fotos haben einen sehr archaischen Charakter, was wohl an der leichten Sepiatönung der Bilder liegt, aber auch an den Motiven, die Nick Brand meisterlich eingefangen hat. Ich habe zu dem Fotobuch ein kurzes Video aufgenommen, schaut es euch an und überzeugt euch selbst von den grandiosen Fotos, die in diesem Bildband zu sehen sind:



Buchrezension: A Shadow Falls auf dem YouTube-Kanal von Michaela


Ich werde in Zukunft noch mehr Fotobücher vorstellen. Immerhin haben sich inzwischen einige in meiner Bibliothek angesammelt. Es sind für mich Bücher, die teilweise mehr sind, als blose Dokumente der Zeitgeschichte oder Bücher mit hübschen Bildern. Ich weiß nicht ob ihr es in dem Video gemerkt habt, aber mich berühren diese Fotos auf eine Weise, die Worte nicht transportieren können.

Solltet ihr Lust bekommen haben, euch auch das Buch kaufen zu wollen, so empfehle ich euch die Anzeige hier. Es ist ein Affiliate-Link und wenn ihr über diese Anzeige eine Bestellung aufgebt, so bekomme ich eine kleine Provision von Amazon. Ihr müsst deswegen keinen Cent mehr bezahlen.

Sonntag, 9. Mai 2010

Fenster

Fenster im Toycam-Stil
Fenster, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Obwohl das Bild aussieht, als ob es mit einer Spielzeugkamera gemacht wurde, ist es mit der Nikon D300s entstanden. Das Foto habe ich anschliessend mit Aperture 3.0 bearbeitet, wo ja ein entsprechender Filter eingebaut ist ;-)

Donnerstag, 6. Mai 2010

Selbstporträt im Comic Stil


Selbstporträt im Comic Stil, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Ich habe die Kamera diesmal gegen meine Farbtuben und Pinsel ausgetauscht. Es ist doch was anderes, ein Bild selbst zu malen, anstelle auf den Auslöser zu drücken. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, auch wenn das Bild eigentlich nur eine Studie ist. Das Bild ist im DIN A4 Format und ich habe mir gedacht, daß ich das Motiv in groß malen könnte. Mal sehen, mir gefällt das Ergebnis bis jetzt jedenfalls sehr gut.

Freitag, 30. April 2010

Tulpen an der Uferpromenade

Frühling und Tulpen, daß gehört zusammen. Vor allem die Farben sind nach dem langen Winter sehr schön und wohltuend. Gerade die Tulpen mit ihren intesnsiven Farben und ihren einfachen und klaren Formen gefallen mir. Leider waren an der Uferpromenade in Friedrichshafen nur rote und gelbe Tulpen gepflanzt, aber immerhin konnte ich endlich nach langer Pause mal wieder die Kamera in die Hand nehmen und mich auf Motivjagd begeben. Eine kleine Auswahl des Ergebnisses seht ihr hier.

Uferpromenade Rote Tulpe vor gelben Stiefmütterchen Gelbe Tulpen vor blauen Stiefmütterchen

Tulpen Rote Tulpe Gelbe Tulpe

Samstag, 17. April 2010

Pop Art ?


Pop Art ?, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Das Foto ist beim Einkaufen entstanden. Es ist leider nicht ganz scharf, da ich es mit der Minox 35 GT-E gemacht habe und ich die Entfernung ein klein wenig falsch abgeschätzt habe. Aber ich finde, das macht nichts aus, ganz im Gegenteil, es wirkt dadurch irgendwie besser.

Freitag, 16. April 2010

Lounge

Lounge im Museum Brandhorst
Lounge im Museum Brandhorst, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Als ich letztens im Museum Brandhorst war, konnte ich einige gute Fotos machen. Dieses ist glaube ich eines davon. Es ist in der Lounge des Museums entstanden. Fotografiert habe ich übrigens mit meiner Voigtländer Bessa R3A und dem 40mm Objektiv. Ich habe natürlich auch ein paar Werke in dem Museum fotografisch erfaßt.

Sonntag, 28. März 2010

ein ganz Lieber


Hund, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Ich komme leider ganz selten mal dazu, ein Tier zu fotografieren. Hier hatte ich mal Glück, daß der Kleine mich nicht gleich angesprungen hat und er mal kurz still gehalten hat. Er ist ansonsten nämlich ziemlich aufgedreht, vor allem wenn Fremde kommen, und meistens ziemlich unruhig. Aber er ist auch ganz lieb und ein sehr freundlicher Familienhund. Ich glaube, hier habe ich ihn ganz gut getroffen, mit seine schwarzen Knopfaugen, die einen so treu anschauen.

Donnerstag, 18. März 2010

Fotoprojekt: Menschen zu Hause

Inspiriert duch Projekte von Kyle Cassidy, wie z. B. "Bewaffnetes Amerika" oder "Wo ich schreibe" und durch "Domestic Landscapes" von Bert Teunissen, bin ich auf die Idee gekommen, auch so etwas ähnliches zu machen, nämlich eine spezielle Gruppe Menschen zu Hause in ihrem Wohnzimmer zu fotografieren. Da ich selbst Transgender bin, liegt es für mich nahe, dieses Fotoprojekt mit Transgendern zu realisieren und sie zu Hause in ihrer guten Stube zu fotografieren. Ich werde sie so zeigen, wie sie selbst gerne gesehen werden möchten. Mein Ziel ist es, durch dieses Fotoprojekt einen kleinen Einblick in die alltägliche Lebenswelt von Transgendern zu geben. Da der Begriff Transgender ein weites Spektrum von Menschen umfaßt, die für den "Normalbürger" aus dem gewohnten zwei Rollen Modell fallen, hoffe ich hier neben transidenten Personen, auch Transvestiten zu finden, die sich bereit erklären, bei diesem Projekt mit zu machen. Ich weiß, daß viele Transgender Angst vor einem unbeabsichtigten Outing haben, vor allem wenn sie ihre gefühlte Geschlechtsidentität im "normalen" Leben verbergen und ein Doppelleben führen. Aber gerade weil Transgender nicht genügend in der Öffentlichkeit präsent sind, wird sich an den Vorurteilen, den gewalttätigen Übergriffen, der Ausgrenzung und der Diskriminierung die wir Transgender erfahren, so schnell nichts ändern. Es ist deshalb meine Überzeugung, daß es notwendig ist, den Menschen, die die Situation von Transgendern nicht kennen und die auch persönlich keine Transgender im Bekanntenkreis haben, dies etwas näher zu bringen. Das Fotoprojekt soll ein Versuch sein, etwas gegen die in weiten Teilen der Bevölkerung verbreitete Transphobie zu unternehmen und den Menschen zu zeigen, das Transgender auch ganz normale Menschen sind.

Wer mehr über mein Leben als Transgender wissen möchte, der schaue einfach mal in meinem persönlichen Blog "Erlebnisse und Gedanken" rein. Dort sind viel Beiträge von mir und meiner besten Freundin Farah zu finden. Die Postings behandeln zum grossen Teil, die verschiedensten Aspekte zum Thema Transgender. In manchen Beiträgen sind auch Videos eingebunden, die ihr auch auf meinem YouTube-Kanal anschauen könnt. Selbstverständlich werde ich mit gutem Beispiel voran gehen und auch Bilder von mir in meiner Wohnung anfertigen und diese auch veröffentlichen.

Samstag, 6. März 2010

Möwen im Flug

Möwen im Flug
Möwen im Flug, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Analog zu fotografieren macht mir immer noch sehr viel Spaß. Es ist nur immer etwas aufregend anschliessend darauf warten zu müssen, ob die Fotos auch so geworden sind, wie man sich das vorgestellt hatte. Bei dem Bild, wollte ich die zwei Möven im Flug durch die Äste der Bäume festhalten und mir gefällt das Foto ganz gut. Man spürt die Kälte des ausgehenden Winters und des nahenden Frühlings. Die Möven lassen sich vom Wind tragen und vollführen ihre Flugkünste im Sturm.

Donnerstag, 25. Februar 2010

Teddybär


Teddybär, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Die Bildidee kam mir, als ich vorhin im Bett lag und ungefähr diesen Bildausschnitt im Blick hatte. Mir gefällt das Lächeln des Bären und das Bokeh des 105er Makroobjektives von Nikon, das ich nach langer Pause endlich mal wieder benutzen konnte.

Dienstag, 16. Februar 2010

Olympus Pen E-P2

Heute Nachmittag hatte ich mal wieder Zeit, kurz vor einem Termin, mein Lieblingsfotogeschäft in Konstanz zu besuchen. Ich bin ja schon seit langem auf der Suche nach der für mich passenden Kamera, die ich immer mitnehmen kann. Sie sollte dabei klein und leicht sein, dabei aber auch manuell einstellbar sein. Die Bilder sollte sie im RAW-Datenformat speichern können und sie sollte eine Optik habe, die man wechseln kann. Weiterhin sollte sie einen möglichst grossen Sensor haben. Aber was für mich am wichtigsten ist, sie sollte wie schon geschrieben klein und handlich sein. Nun, da habe ich bis jetzt nur wenige digitale Kameras gefunden, die alle diese Kriterien erfüllen. Ja die digitalen Kameras von Leica würden auch alle Anforderungen erfüllen und vom Design her würden sie mir auch am Besten gefallen, aber leider kann ich mir die M9 nicht leisten. Also was bleibt dann übrig? Zur Zeit nur die Kameras von Olympus aus der PEN-Reihe und die Panasonic GF1. Beide sind zwar vom Sensor her nicht mit der Leica M9 zu vergleichen, aber der preisliche Abstand machen sie dann doch wieder interessant und irgendwo muß man eben immer irgendwelche Kompromisse eingehen.


Ich habe mir also heute Nachmittag die Olympus PEN E-P2 mal in dem Geschäft vorführen lassen und auch mal in die Hand nehmen können und ich muß sagen, daß sie mir sehr gut gefällt. Der elektronische Sucher ist wirklich klasse. Ein sehr scharfes detailreiches Bild. Aber auch der Bildschirm auf der Kamera ist super. Das die E-P2 keinen eingebauten Blitz hat finde ich jetzt nicht so schlimme, eine Leica M9 hat auch keinen. Mir hat die Kamera jedenfalls sehr gut gefallen und mit dem 17mm Objektiv ist sie wirklich eine sehr kleine und leichte Kamera, die ohne Probleme in meine Handtasche passt. Normalerweise, wenn ich jetzt mit einer Digitalkamera aus dem Haus gehe, muß ich eine große Handtasche nehmen, damit eine meiner Spiegelreflexkameras darin platz findet. Meistens fällt dann meine Wahl auf die Nikon D60, da sie die kleinste meiner SLRs ist. Aber selbst dieses kleine und schnucklige Gerät empfinde ich oft als zu groß. Meine analoge Voigtländer Messsucherkamera ist da schon wesentlich kleiner und sie paßt auch noch ganz gut eine eine meiner kleineren Handtaschen rein und so eine kleine Kamera, mit den oben beschriebenen Anforderungen suche ich schon seit längerem. Mal sehen, vielleicht kann ich mir die Olympus E-P2 ja im Laufe des Jahres mal zulegen. Vielleicht fällt ja auch bald der Preis noch ein wenig.

Freitag, 12. Februar 2010

Fotografieren im Winter

Das Wetter der letzten Wochen hat mich leider davor abgehalten, fotografisch etwas in der freien Natur zu unternehmen. Das ich letztens in der Meersburg fotografiert habe, war da schon ein Glücksfall, denn an dem Tag war es ziemlich kalt, aber mein Bedürfnis, ein paar Fotos zu schiessen war dafür um so größer. Aber seit dem habe ich leider nicht mehr viel unternommen, denn bei solchen Minusgraden, kann ich mich einfach nicht dazu motivieren aus dem Haus zu gehen.

Zum Glück war gestern bei mir in der Firma der "Schmotzige Dunschtig", der wichtigste Tag der Fasnet. Viele Kolleginnen und Kollegen waren verkleidet und in den verschiedenen Abteilungen wurden warme Würstchen zubereitet, ausgelassen gefeiert und selbst in der Geschäftsführungsetage war der große Sitzungssaal närrisch hergerichtet. Mehrere örtliche Fasnetsgruppen kamen und haben zusammen mit der Geschäftsleitung Fasnet gefeiert. Das Ganze war natürlich für mich endlich mal wieder die Gelegenheit, ein paar Fotos zu schiessen. Ich habe mir schon mehrere Tage zuvor überlegt, welche Kamera ich denn für den Anlass mit nehmen soll und meine Wahl fiel schliesslich auf meine kleine Nikon D60 mit dem SB-400 als Blitz. Die Nikon D300s mit Batteriegriff und dem riesigen SB-900 wäre mir gestern einfach zu groß gewesen. Ich hätte meine Kollegen wahrscheinlich mehr erschreckt und sie wären nicht mehr so natürlich gewesen, wie sie es gestern mit der kleinen Kamera waren. Obwohl mich eine Kollegin ganz vorwurfsvoll ansprach und meinte, was ich denn mit der Profi-Kamera wollte. Gut sei es wie es ist, jedenfalls hat es gestern eine menge Spaß gemacht, die Veranstaltung im Haus fotografisch zu beleiten.

Ich würde ja gerne ein paar Fotos zeigen, aber da doch immer Personen auf den Bildern zu sehen sind, von denen ich auch keine Freigabe zur Veröffentlichung habe, kann ich dies leider nicht tun.

Faschingsnase mit Brille
Nase mit Brille, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Wenn jetzt in den nächsten Tagen, die Temperaturen wieder etwas steigen, werde ich auch wieder mehr fotografieren. Ein paar Sachen schweben mir so vor, aber leider noch nichts Konkretes. Auf alle Fälle möchte ich meine analogen Fotoapparate wieder mehr benutzen.

Freitag, 29. Januar 2010

Rittersaal in der Meersburg

Rittersaal in der Meersburg
Rittersaal in der Meersburg, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Ein weiteres Foto, aus der Meersburg. Der Rittersaal sieht zwar wild Romantisch aus, aber auch ziemlich ungemütlich. Der Raum war unbeheizt und jetzt im Winter kann ich es mir hier nicht gerade angenehm vorstellen. Vielleicht war der Saal im Mittelalter auch besser ausgetattet als heute. Immerhin hatten die Leute damals auch einen Sinn für Form und Farbe.

Sonntag, 24. Januar 2010

Mühle im Burggraben der Meersburg


Mühle im Burggraben der Meersburg, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Wenn man auf der Brücke über den Burggraben zur Meersburg steht, hat man einen schönen Blick auf die in dem Graben liegenden Mühle. Das Foto ist mit dem Sigma 10-20mm f/3.5 bei 10mm entstanden. Ich war selbst sehr überrascht über das dabei entstehende Bild.

Mittwoch, 20. Januar 2010

Im Uhrenindustriemuseum Schwenningen

Maschinen im Uhrenindustriemusuem in Schwenningen
Maschinen im Uhrenindustriemuseum, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Am Samstag hatte ich erstmals die Gelegenheit meine neue Nikon D300s auszuprobieren. Ich war mit einer Freundin in Schwenningen unter anderem auch im Uhrenindustriemuseum.

Aufgenommen mit dem Sigma 10-20mm f/3,5 Objektiv bei 10mm.

Freitag, 15. Januar 2010

Nikon D300s


Nikon D300s, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Ganz entgegen dem Rat von Kenrockwell, konnte ich der Versuchung nicht wiederstehen, mir die neue Nikon D300s zu zulegen. Ja ich habe dafür meine Nikon D90, meine Sony DSC-F828 und meine beiden Fuji Mittelformatkameras in Zahlung geben müssen um mir diese Kamera leisten zu können. Aber ich denke, der Tausch hat sich gelohnt. Alleine wenn ich mir die Einstellmöglichkeiten der D300s im Vergleich zur D90 anschaue geht da einiges mehr. Leider ist sie auch ein wenig größer und schwerer als die D90 aber das ist jetzt nicht so schlimm, auch wenn ich eigentlich eher kleine und leichte Kameras bevorzuge. Klar die Bilder die sie macht, sind nicht besser als mit der Vorgängerkamera, aber ich habe einfach das Gefühl, daß mir mit der Nikon D300s mehr Möglichkeiten offen stehen. Alleine, daß der Sucher 100% zeigt und die Kamera gegen Staub und Feuchtigkeit abgedichtet ist, ist schon klasse. Ich hatte mir auch überlegt, ob ich vielleicht nicht gleich eine Vollformatkamera zulegen sollte, aber das war mir dann doch zu kostspielig. Immerhin habe ich ein paar Objektive, die nur für das DX-Format geeignet sind und diese alle zu ersetzen, ist mir zu teuer. Ausserdem fotografiere ich ja im Vollformat, dann allerdings auf Film. Beides finde ich hat seinen Reiz und seine Berechtigugn, digital ebenso wie analog. Ich bin schon gespannt, wie sich die neue Kamera im Einsatz macht, aber vorher gilt es, die sehr umfangreiche Bedienungsanleitung zu studieren.

Samstag, 9. Januar 2010

Toni Schneiders in Ochsenhausen


Vor dem Fruchtkasten in Ochsenhause, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Einen Tag nach meinem Geburtstag war ich in Ochsenhausen, das liegt in der Nähe von Biberach. Dort findet noch bis zum 17.01.2010 eine Ausstellung mit Fotos von Toni Schneiders statt. Mir war der Name Toni Schneiders bis vor kurzem völlig unbekannt, bis ein kurzer Bericht im Regionalprogramm des SWR lief. Dort wurde darauf hingewiesen, daß in Ochsenhausen im dortigen ehemaligen Kloster eine Ausstellung mit Fotos des berühmten Fotografen statt finden würde.
Da es hier in der Nähe ja eher selten ist, daß mal eine Fotoausstellung stattfindet, habe ich die Gelegnheit ergriffen und bin am Donnerstag nach Ochsenhausen gefahren. Die Ausstellung findet in sehr schönen und ansprechenden Räumlichkeiten statt. Im ehemaligen Fruchtkasten werden die besten Fotos des Fotografen aus Koblenz, der aber nach dem 2. Weltkrieg seinen Wohnort am Bodensee wählte. An der Ausstellung hat anscheinend der 2006 verstorbene Fotograf noch selbst mitgewirkt. Ich finde Die Ausstellung ist für alle Fotobegeisterte sehr sehenswert. Die Fotos sind alle in schwarzweiß. Leider ist die Fotoausstellung auch bald schon wieder zu Ende, aber wer sich beeilt, kann die Ausstellung vielleicht noch besuchen.

Wer die Ausstellung nicht besuchen kann, möchte vielleicht ein Buch mit den Werken von Toni Schneiders kaufen. Das hier vorgestellte Buch gibt es auch in Ochsenhausen zu kaufen, zumindestens liegt ein Ansichtsexemplar am Eingang aus und ich hatte die Gelegenheit einmal darin zu blättern. Es wurde nicht zu der Ausstellung in Ochsenhausen herausgegeben und enthält einiges mehr an Bildern als in der Ausstellung gezeigt wird. Ausserdem wird noch ausfühlich der Werdegang von Toni Schneiders beschrieben.

Mittwoch, 6. Januar 2010

Fotoprojekte in diesem Jahr

Das neue Jahr ist jetzt gerade mal 6 Tage alt und heute ist noch mal ein Feiertag (Heilige Drei Könige bzw. Epiphanias). Nicht nur das heute noch ein freier Tag ist, nein ich habe auch noch Geburtstag. Es ist also eine gute Gelegenheit, sich mal wieder etwas vorzunehmen.


Zur Zeit lese ich ja das Buch "Wie man ein großartiger Fotograf wird"*. Ich habe erst angefangen das Buch zu lesen und ich muß sagen, ich finde es großartig. Frau Dr. Martina Mettner gibt in dem Buch gute Hinweise, wie man sein eigenes kreatives Potential als Fotografin ausbauen kann. Dabei geht es in erster Linie um die Vorgehensweise, die einen als Amateurfotografin dazu bringt, bessere Fotos machen zu können. Das was ich bis jetzt gelesen habe begeistert mich. Ich habe bis jetzt schon aus dem Buch mitgenommen, daß es weniger um Technik in der Fotografie geht sondern, daß es wichtiger ist, sich kleine oder große Fotoprojekte vorzunehmen und diese dann fotografisch mit leben zu erfüllen. Dies werde ich in Zukunft beherzigen. Ich werde nicht mehr ziellos durch die Gegend gehen und krampfhaft nach irgendwelchen Motiven suchen, die es Wert erscheinen abgelichtet zu werden.

Das nächste Fotoprojekt das ich heute angehen werde lautet also, "Mein Geburtstag". Ich werde mich bemühen, die üblichen Familienfotos zu vermeiden, auch wenn ich sie natürlich trotzdem machen werde, denn ich finde sie gehören zu so einem Tag einfach dazu. Ich werde also heute mal mein Leben, bzw. den heutigen Tag aus meiner Sicht fotografisch begleiten. Wahrscheinlich wird es ziemlich unspektakulär ausfallen, aber ich lasse mich einfach mal überraschen, was dabei heraus kommt.

Ich werde dieses Jahr auch ein Fotoprojekt weiter fortführen, daß ich letztes Jahr schon begonnen habe. Ich werde es hier vorstellen, wenn ich das Gefühl habe, daß es dazu Zeit ist. Ich möchte jetzt nicht darüber berichten, da ich ehrlich gesagt Angst habe, daß mir jemand die Idee klaut.

Worin ich mich aber nach wie vor weiter versuchen werde, ist die so genannte Street Photography. Diesen Zweig der Fotografie finde ich immer noch sehr spannend. Auch wenn es hier in Deutschland einige rechtliche Fallstricke gibt, werde ich versuchen darin besser zu werden und mich auch näher an die Personen auf der Strasse heran zu wagen.

Welche weiteren Fotoprojekte ich dieses Jahr noch angehen werde, weiß ich noch nicht genau. Ein paar wage Ideen dazu habe ich schon, aber eben nichts konkretes. Sollte einer meiner Leser/Leserinnen vielleicht ein paar Anregung zu einem Fotoprojekt haben, würde mich das sehr freuen.

* Dies ist ein Affiliate Link. Michaela bekommt eine kleine Provision, wenn Ihr darüber etwas bestellt – wobei Ihr selbst keinen Cent mehr bezahlt.