Google+ Bilderwerk: Barbara Klemm

Mittwoch, 3. Juni 2009

Barbara Klemm


Barbara Klemm, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Letzte Woche lief eine Dokumentation auf arte über Barbara Klemm mit dem Titel "Schwarzweiß ist Farbe genug". Frau Klemm ist Fotoreporterin und Künstlerin. Sie hat lange Zeit als Fotografin für die Frankfurter Allgemeine gearbeitet und ist über 45 Jahre auf Bilderjagd gegangen. Sie hat in dieser Zeit über eine Million Fotos gemacht und sie arbeitet bis heute in Schwarzweiß und analog. Ihre Leica und Ihre Canon sind ständige Begleiter, auch heute noch, nachdem sie vor kurzem pensioniert wurde. Sie arbeitet jetzt als freie Fotografin. Der Macher des Berichtes hat sie eine Woche lang mit der Kamera begleitet, auf einer Reise nach Lettland und beim Treffen von Freunden und während der Arbeit.

Leider habe ich zu dem Sendetermin, dem 30.06.2009 den Beitrag verpaßt, aber zum Glück bietet arte ja die Möglichkeit an, manche Sendungen noch bis zu 7 Tage nach der Sendung als Streamingvideo anzuschauen. Der Bericht hat mir sehr gut gefallen, auch die Fotos die von Frau Klemm gezeigt wurden. Bis zu dem Bericht war mir der Name Barbara Klemm nicht geläufig, aber da es sich um eine Reportage über eine Fotografin handelte, war mein Interesse schnell geweckt, zumal sie auch noch in schwarzweiß Fotografiert. Ich mag schwarzweißfotos sehr. Ich kann nicht sagen woran das liegt, aber irgendwie hinterlassen sie auf mich einen tieferen Eindruck, als die meisten Farbfotos. Was mir in der Sendung besonders auffiel, war die Tatsache, das Frau Klemm auf allen Objektiven, die man während der Sendung sehen konnte, einen Rotfilter drauf hatte.

Leider ist die Reportage nicht mehr über arte+7 erreichbar. Wer den Filmbeitrag also verpasst hat, kann nur hoffen, daß er irgendwann mal wiederholt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen