Google+ Bilderwerk: 2007

Dienstag, 25. Dezember 2007

Auf dem Friedhof


Auf dem Friedhof
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Die Szene habe ich einen Tag vor Weihnachten auf dem Friedhof in Friedrichshafen gesehen und fotografiert. Irgendwie hat mich die kleine Familie fasziniert, wie sie sich um ein Grab kümmern und mit dabei ist das kleine Mädchen im hellblauen Anorak. Es ist für mich ein Sinnbild des Werdens und Vergehens. Das Foto kann hier angeschaut werden: www.flickr.com/photos/michaelatg/2131117128/. Das Aquarell ist im Format 20 x 30 cm und ich habe ca. 2 Stunden dafür gebraucht. Nachdem ich in letzter Zeit eher zum Bleistift gegriffen hatte, war es mir heute ein Bedürfnis, mal wieder zum Pinsel zu greifen. An dem Tag, als das Foto entstand, war es eher trüb. Deshalb habe ich mich entschieden, das Bild als Aquarell anzulegen, denn ich habe mir gedacht, daß ich damit die Stimmung auf dem Friedhof am besten würde wiedergeben können und wie es aussieht, ist es mir auch ganz gut gelungen.

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Meine alte Spiegelreflexkamera


Kamera
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Nachdem ich ich mich in letzter Zeit mal wieder etwas mehr mit der Fotografie beschäfftigt habe, habe ich heute Abend meine alte Spiegelreflexkamera gezeichnet. Es handelt sich um eine Asahi Pentax SP 1000. Ich habe sie bereits seit ca. 30 Jahren und sie funktioniert immer noch tadellos. Ob die Bilder auch was werden, werde ich demnächst mal ausprobieren, passende Filme habe ich mir schon mal besorgt. Das Objektiv wiederzugeben, war am schwierigsten, aber wie ich denke, habe ich das Problem halbwegs gelöst. Das Licht war auch etwas schlecht und so habe ich auch nicht alle Einzelheiten gesehen.

Sonntag, 16. Dezember 2007

Citroen ZX


Citroen ZX
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

So, ich habe heute Abend das Auto nochmal gezeichnet, aber irgendwie sieht es immer noch etwas unförmig aus. Es ist zwar schon besser, was wohl auch daran liegt, daß ich diesmal die Vorlage mit Rastern versehen habe. Ich hätte vielleicht das Foto etwas genauer mit den Rastern versehen sollen, was mir wohl nicht ganz so gelungen ist. Beim Rastern habe ich einen Abstand von 1,5 cm gewählt und bei einem Foto im Format 10 x 15 cm, sollte der letzte Abstand auf der langen Seite, wenn man es richtig macht, genauso 1,5 cm lang sein wie das erste. Das war es aber nicht, was wahrscheinlich daran lag, daß ich die Strichstärke des Kugelschreibers nicht mit eingerechnet hatte. Beim nächsten Mal werde ich wohl am Besten das Raster gleich mit Ausdrucken oder gleich im DIN A4 Format ausdrucken und dann durchpausen. Aber beim Durchpausen von Vorlagen habe ich immer ein schlechtes Gewissen, da ich das Gefühl habe, daß es einer Künstlerin nicht würdig ist, auch wenn ich weiß, daß selbst berühmte Künstler Hilfmittel zum Zeichnen benutzten. Na egal, jedenfalls war es das erst mal mit dem Zeichnen von Autos und ich werde mal wieder was anderes malen oder zeichnen, je nachdem wie ich eben Lust und Zeit habe.

Samstag, 15. Dezember 2007

Auto zeichnen


ZX
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Mein erster Versuch ein Auto zu zeichnen. Als Vorlage diente ein altes Foto das ich gestern beim Einscannen wiederentdeckt habe. Es zeigt das Auto, das ich damals bis vor 8 Jahren hatte. Wie man dem Bild ansieht, sind die Proportionen etwas verschoben. Ich habe zwar versucht die Größenverhältnisse abzuschätzen, aber das ist wohl irgendwie nicht so gut gelungen. Na, macht ja nichts, ist ja auch nur eine Zeichenübung. Da werde ich einfach das Motiv nochmal zeichnen. Ich wollte eigentlich heute mal wieder ein Bild malen, aber ich habe dann doch das schöne Wetter genutzt und habe heute Nachmittag auf dem Weihnachtsmarkt ein paar Fotos gemacht. Na mal sehen wie sie geworden sind. Die schönsten könnt ihr dann natürlich auch auf meinem Flickr-Account bewundern ;-)

Alte Fotos

Die letzten Tage war ich öfters mal bei Flickr auf der Suche nach interessanten Bildern. Wahrscheinlich ausgelöst durch die Zeichnung der alten Plattenkamera, bin ich auch auf Gruppen gestossen, die nur analoge Bilder zulassen. Dabei fiel mir dann auf, daß die Farben und Kontraste dieser Bilder ganz anders waren als die der digitalen Fotos und einen gewissen Charme ausstrahlen. Klar ich habe ja früher auch ganz normal mit der damals allgemein verbreiteten Technik der analogen Fotografie fotografiert und natürlich habe ich einige alte Fotos, die in einer großen Schachtel schlummern. Was lag also näher, diese Schachtel hervor zu holen und die alten Papierbilder einzuscannen. Es ist ja nicht das erste Mal gewesen, daß ich sowas mache und ich weiß das es eine ziemliche Arbeit ist, bis man so einen Film eingescannt hat, vor allem weil man jedes Foto einzeln auf den Scanner legen muß. Ja, ich weiß es gibt extra Einzugscanner, aber sowas kann ich mir nicht leisten. Jedenfalls war ich eine Weile beschäfftigt, bis ich die Urlaubsbilder aus dem Jahr 2000 eingescannt hatte. Ich war damals mit meinen Eltern und meinem Cousin und seiner Frau am Mondsee und wir haben zusammen das Salzkammergut besichtigt. Hier also ein paar Bilder aus dieser Zeit, so wie sie eingescannt wurden, ohne sie nochmals digital zu überarbeiten. Die Kamera war eine Traveler AF-Zoom die ich mal beim Aldi recht günstig gekauft hatte. Leider scheint die Optik nicht ganz so augefeilt zu sein, denn ich finde, daß die Bilder ein wenig unscharf sind.

Obersee
Der Weg vom Königssee zur Fischunkelalm am Obersee.

Obersee an der Fischunkelalm
Obersee an der Fischunkelalm

Zum Vergleich habe ich noch ältere Bilder eingescannt, sie sind aus dem Jahr 1995. Diese wurden mit einer Konica Big mini aufgenommen und wie ich finde, sind die Bilder schärfer und Kontrastreicher.

Auerbachskeller
Auerbachs Keller in Leipzig

Na jedenfalls, habe ich meine Konica mal wieder hervor geholt und eine neue Batterie eingesetzt und natürlich auch einen Kleinbildfilm. Ich hoffe nur das sie auch richtig funktioniert, denn die Konica, hat die letzen Male, als ich sie benutzte, den Film nicht richtig transportiert, so daß es teilweise zu Doppelbelichtungen kam. Ich hoffe, daß sie es sich die letzten Jahre überlegt hat und jetzt wieder so tut, wie sie soll. Ich werde also mal einen Film durchjagen, in der Hoffnung das der Fehler nicht mehr auftaucht.

Vielleicht reaktiviere ich noch meine alte Spiegelreflexkamera. Ich bin nämlich noch Eigentümerin einer alten Asahi Pentax SP 1000, die bis jetzt immer sehr gute Fotos gemacht hat.

Donnerstag, 13. Dezember 2007

EDM #1: Draw a shoe


EDM #1: Draw a shoe
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Ich habe mir mal wieder ein Motiv aus der Yahoo-Gruppe "Everyday Matter" ausgesucht. Es ist das erste Motiv in der Liste und ich habe einfach die Schuhe gezeichnet, die ich heute Nachmittag an hatte.

Dienstag, 11. Dezember 2007

Neue Bleistifte


Old camera
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Heute war ich mal wieder bei meinem Händler für Künstlerbedarf und ich habe mir drei Fallminenstifte von Faber-Castell gekauft. Ich dachte mir, daß die ganz gut sind, da sie eine dickere Mine haben als normale Druckbleistifte. Dadurch kann man mit ihnen sehr gut zeichnen, solange die Mine spitz ist, und gleichzeitig schön schraffieren. Mir gefallen die Stifte sehr gut, vor allem haben sie den Vorteil, daß ich sie nicht, wie beim Bleistift mit einem Messer anspitzen muß, es reicht ein Schmirgelbrettchen um eine schöne Spitze zu erhalten. Ich habe die Stifte dann auch gleich mal ausprobiert. Das Ergenis seht ihr hier. Ich habe für die Skizze ungefähr eineinhalb Stunden gebraucht. Ach ja, die Kamera stand direkt vor mir, ich habe also nicht von einem Foto abgezeichnet. Die Kamera habe ich von meinem Großvater geerbt.

Samstag, 8. Dezember 2007

Neues Rathaus Friedrichshafen


Neues Rathaus Friedrichshafen
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Wie in an meinem letzten Blogeintrag sehen könnt, habe ich dieses Motiv schon mal gezeichnet. Diesmal habe ich allerdings die Vorlage etwas genauer gezeichnet, in dem ich das Foto mit Rastern versehen habe und dann dieses auf das Papier übertragen habe. Anschliessend habe ich es mit Tusche gezeichet und die Zeichnung mit Aquarellfarben versehen. Ich habe als Bilduntergrund satiniertes Aquarellpapier von Arches mit 300 g/m² genommen. Das Papier ist schön glatt, und eignet sich deshalb sehr gut für Zeichnungen und natürlich auch zum aquarellieren. Den Block habe ich mir eigentlich gekauft um mich darauf im Miniaturmalen zu versuchen, aber wie man sieht eignet es sich auch sehr gut um eine lavierte Tuschezeichnung anzufertigen. Das Papier ist zu 100% aus Baumwolle und leider nicht ganz billig, aber ganz sicher seinen Preis wert.

Wenn ich die zwei Bilder so vergleiche, bin ich sehr überrascht, daß das freihändig gezeichnete Bild gar nicht so sehr von dem mit Hilfe der Rastern gezeichneten Bildes abweicht, was mich natürlich auch sehr freut.

Dienstag, 4. Dezember 2007

Zeichnen mit Faserstiften


Adenauerplatz in Friedrichshafen
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Heute Abend hatte ich Lust, mal wieder was mit den Stiften von Faber-Castell zu zeichnen. Mir gefallen sie sehr gut, denn sie sind im Gegensatz zu Feder und Tusche sehr viel einfacher zu handhaben. Als Motiv habe ich mir den Adenauerplatz hier in Friedrichshafen ausgesucht. Es ist eine relativ schnelle Zeichnung geworden. Ich habe zuerst die wichtigsten Linien mit Bleistift vorgezeichnet, um sie dann mit den Faserstiften nachzuziehen. Die Zeichnung ist freihand entstanden, also ohne Raster sondern nur nach Augenmaß. Es war eine schöne Übung und hat mir Spaß gemacht.

Sonntag, 2. Dezember 2007

Zeichnung meiner Mutter


Meine Mutter / My mom
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Der Versuch meine Mutter zu porträtieren, erst mal als Bleistiftskizze. Vielleicht wage ich mich noch daran, das Motiv in Öl zu malen. Das wäre eine gute Gelegenheit, die Lasurtechnik auszuprobieren bzw. zu üben. Als Vorlage hatte ich ein Foto, das ich letztens mit dem Handy gemacht habe. Zur Übertragung auf das Zeichnpapier, habe ich das Bild gekastelt. Wobei ich für das Gesicht die Quadrate nochmals mit Diagonalen versehen habe um duch die entstandenen Dreiecke die Details besser übertragen zu können. Ich finde, daß die Zeichnung meiner Mutter ähnlich aussieht, aber das werde ich demnächst testen, wenn ich das Bild meinen Eltern zeige. Den Hintergrund zu zeichnen war fast aufwendiger wie das Portrait an sich, aber ich finde das durch den duncklen Hintergrund erst das Portrait richtig zu Geltung kommt. Klar das ich das in Öl besser gestalten kann als mit dem Bleistift.

Donnerstag, 29. November 2007

Kunstausstellung von Yolanda Tabanera bei SAP


VULCANOLADO, Der Beginn des Ortes (Yolanda Tabanera)
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Ich bin diese Woche ja bei SAP auf einem Lehrgang. Im Schulungscentrum finden regelmäßig Kunstausstellungen statt und ich habe in den letzten Jahren schon einige Ausstellungen betrachten können. Leider waren bis jetzt nur ganz selten mal Ausstellungen dabei, die mir in irgendeiner Weise in Erinnerung geblieben sind und so wird es mir wohl auch mit der gerade stattfindenden Ausstellung auch gehen. Das einzige was mir wahrscheinlich im Gedächtnis bleiben wird, sind die meiner Meinung nach absolut überzogenen Preise der ausgestellten Kunstwerke. Die hier oben gezeigte Installation aus ein paar alten Hüten, kann für EUR 6.000,- käuflich erworben werden. Auch die meisten ausgestellten Bilder sprechen mich in keinster Weise an. Nur ein einziges Bild finde ich ansatzweise interessante, aber das auch nur, weil es im Gegensatz zu den anderen Bildern von Yolanda Tabanera bunt ist. Ja ich mag Farben, auch wenn die heutige Welt manchmal viel zu grell erscheint. Die meisten Bilder sind jedoch in Erdfarben, gehalten. Alles in Allem würde ich sagen, daß die hier ausgestellten Bilder und Skulpturen nur etwas für den Liebhaber moderner Kunst ist. Ich würde jedenfalls eine Ausstellung der Künstlerin nicht extra besuchen, geschweige denn in Betracht ziehen, eines der Werke zu kaufen, selbst wenn ich vielleicht am Samstag im Lotto gewinnen sollte.



Wüste
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Das folgende Bild ist das oben erwähnte Bild, das für mich einen gewissen Reiz ausübt, obwohl ich nicht weiß was es aussagen soll, aber mir gefällt der Zusammenspiel der Farben und Formen.


Ohne Titel
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Wer mehr über die Kunstausstellung bei SAP wissen möchte, kann auf der Homepage von SAP einen entsprechenden Beitrag finden, da der dies etwas schwer zu finden ist, kann man auch hier klicken und gelangt dann zu dem Beitrag der aktuellen Ausstellung mit der Vita der Künstlerin/des Künstlers. Wer die Ausstellung besuchen möchte kann dies während den Öffnungszeiten des internationalen Schulungscentrums tun.

Sonntag, 25. November 2007

Blogcounter erstellt

Heute Vormittag habe ich endlich für diesen Blog, einen Blogcounter erstellt und eingebaut. Ja ich bin neugierig und möchte natürlich wissen, wieviele Besucher mein Blog hat. Nachdem ich mit meinem ersten Blog sehr gute Erfahrungen mit dem Blogzähler von Blogcounter gemacht habe, habe ich eben auch für diesen Blog einen eingebaut. Ich bin mal gespannt, wie die Statistik ausfallen wird.

Freitag, 23. November 2007

Teddybär


Teddybaer
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Heute Abend beim durchblättern der Fernsehzeitung ist mir in eine Anzeige aufgefallen. Darin war im hintersten Eck, ganz klein ein Teddybär mit einer roten Mütze zu sehen. Irgendwie hat mir das Motiv gut gefallen, so daß ich mal wieder die Ölpastelkreiden hervor geholt habe und den Bären gezeichnet/gemalt habe. Diesmal habe ich die Kreiden von Van Gogh ausprobiert. Sie sind weicher als die von Jaxon und lassen sich gut verwenden. Leider sind in dem Set nur 48 Farben vorhanden, aber wie man sieht, hat es für das Motiv gereicht.

Mittwoch, 21. November 2007

Langenargener Schloß in Pastell


Schloß Montfort in Langenargen, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Nachdem ich in letzter Zeit eher mit Öl gemalt habe, hatte ich schon fast ein schlechtes Gewissen, die Pastellkreiden so sträflich zu vernachlässigen. Deshalb habe ich das Motiv mit dem Schloß Montfort genutzt um mal wieder mit den Stiften zu üben. Ich habe bei dem Bild zuerst die günstigen Jaxell-Kreiden genutzt und dann später für die "Highlights" die Guten von Schmincke. Für die Bäume habe ich allerdings Pastellstifte von Faber-Castell genommen, das ist am einfachsten, auch wenn die Stifte teilweise, die zuvor aufgetragene Schicht wieder abgekratzt haben. Die letzten Farbaufträge sind nicht mehr fixiert, da sonst die Farbwirkung verloren geht. Das Bild ist inzwischen gerahmt und sucht jetzt noch einen Platz an einer Wand. Das Bild ist im Format 20 x 30 cm und der Rahmen 30 x 40 cm.

Samstag, 17. November 2007

Zwei Ölbilder


Wichtel mit Katze, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Endlich, das Bild, das ich schon vor ein paar Wochen gemalt habe und hier auch schon mal als Zeichnung vorgestellt habe, ist endlich soweit trocken, daß ich es unter den Scanner legen konnte.



Eriskirch, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Dieses Ölbild habe ich unter den Scanner gelegt, obwohl noch ein paar Stellen des Bildes nicht ganz trocken sind.


Beide Bilder sind auf Malplatten im Format 18 x 24 cm gemalt. Das Malen mit Öl gefällt mir immer mehr. Die Intensität der Farben ist sehr schön und man kann wirklich tolle Sachen damit machen. Bis jetzt habe ich meistens "Alla Prima" gemalt, aber ich möchte demnächst mal ein Ölbild versuchen, bei dem ich zuerst eine Untermalung anlege und dann mit lasierenden Schichten darüber gehe.

Donnerstag, 15. November 2007

Square Dance


Square Dance, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Heute Abend habe ich dieses Bild gemalt. Es ist mit Aquarellfarben auf Aquarellpapier gemalt. Angeregt durch die Gruppe Everyday Matters, in der letztens als Thema vorgeschlagen wurde "Draw something square" habe ich mir gedacht, ich könnte das nutzen ein paar ineinander gefügte Quadrate zu malen. Wer den Blog hier schon etwas länger kennt, kann auch erahnen, wer mich hier noch inspieriert hat. Ja es ist Edelgard Brecht, deren Ausstellung mir damals sehr gut gefallen hat. Ich bin inzwischen noch mehr von ihren Bildern beeindruckt, denn es ist doch ziemlich zeitaufwendig, so ein Bild zu malen. Gerade die großen Flächen sind schwierig sie halbwegs gleichmäßig hin zu bekommen. Das Bild ist bereits der zweite Versuch, beim ersten Mal, habe ich die Farbanordnung genau anders herum gemacht. Also aussen blau und dann innen Rot. Leider habe ich mir damals nicht genug Zeit genommen und ich habe von aussen nach innen gemalt. Diesmal habe ich gute 2 Stunden gebraucht, und habe innen begonnen, was wesentlich günstiger ist, da man nicht aufpassen muß nicht in die noch nasse Farbe zu fassen. Das Bild gefällt mir eigentlich ganz gut. Vielleicht werde ich noch ein paar solcher Bilder malen. Es ist eben etwas völlig anderes ein solches Bild zu malen, als wenn man ein gegenständliches Bild malt, aber sicher nicht einfacher. Es war auf alle Fälle eine gute Übung zum Umgang mit den Aquarellfarben.

Mittwoch, 14. November 2007

Schloß Montfort Langenargen


Schloß Montfort Langenargen, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Mir ist heute Abend ein Bild aus der Zeitung in die Hände gefallen, die ich vor ein paar Wochen von meinen Eltern bekommen habe. Das Foto zeigt das Schloß langenargen in der Abenddämmerung. Die Farben sind, auch wenn es nur ein Zeitungsfoto ist, sehr interessant. Leider kann man das mit dem Bleistift nicht so gut darstellen. Die Vorlage war teilweise etwas vage, gerade die Teile des Schlosses, die im Schatten liegen. Deshalb habe ich dort auch eher versucht die Details eher anzudeuten. Mir ist auch ganz zum Schluß aufgefallen, daß die Perspektive nicht ganz richtig ist und der Turm ein klein wenig zu klein ausgefallen ist. Aber es war trotzdem eine gute Übung im Zeichnen. Vor allem habe ich diesmal den Bleistift nicht mit dem Spitzer angespitzt sondern mit dem Messer und dann die eine Seite der Mine mit dem Sandpapier angespitzt, bzw. abgeschrägt. Diese Methode habe ich auf Youtube gesehen.





Ich finde das Video und auch die anderen aus der Reihe des Künstlers sehr lehrreich und für Anfängerinnen und Anfänger recht hilfreich. Ich habe mir vor ein paar Tagen mal ein paar davon angeschaut und habe mal wieder einiges gelernt. Es gibt einige interessante Videos bei Youtube, die zeigen, wie man Bilder malen kann. Ich werde da noch öfters mal vorbei schauen und auf die Jagd nach weiteren Lehrvideos für angehende Künstlerinnen und Künstler gehen.

Mittwoch, 7. November 2007

Zeichnungen von Eriskirch

Am Sonntag habe ich mal wieder den Wasserlöslichen Aquarellstift von Lyra ausprobiert, nachdem ich einen kleinen Videolehrfilm gesehen habe, wie man so einen Stift effektiv einsetzt. Das hat mir so gut gefallen, daß ich das auch mal wieder ausprobiert habe. Es ist auch nur eine kleine Skizze geworden, die mir aber ganz gut gefäll, bis auf die Bäume an der Seite und der etwas schief geratene Turm der Kirche.

Eriskirch

Ja und heute Abend hatte ich mir gedacht, daß ich das Motiv eigentlich mal als Aquarell malen könnte. Leider ist es schon etwas spät geworden, bis ich meine Hausarbeit erledigt hatte und so hat es nur noch zu einer kleinen Zeichnung gelangt. Auch das Bild gefällt mir ganz gut, diesmal ist der Turm auch halbwegs gerade geworden und auch die Andeutung der Bäume an der Seite finde ich ausreichend.

Eriskirch

Wenn ich die Ergebnisse so vergleiche, gefällt mir die erste Skizze fast besser, da durch die aquarellierbaren Stifte, die Kontraste deutlicher sind, als in der reinen Bleistiftzeichnung.

Vielleicht versuche ich das Motiv noch in einer anderen Technik wiederzugeben. Vielleicht könnte ich mal wieder meine Ölfarben hervorholen oder meine Pastellkreiden, die ich schon eine ganze Weile nicht mehr angerührt habe. Aber das ist immer Stimmungsabhängig und irgendwie habe ich zur Zeit eher eine Affinität zu Ölfarben oder auch noch zu Aquarellfarben.

Nachtrag vom 09.11.2007: Gestern Abend habe ich mich daran gewagt, daß Motiv in Öl zu malen. Das Bild ist noch nicht trocken und deshalb kann ich es noch nicht unter den Scanner legen. Ausserdem sind noch ein paar Korrekturen notwendig :-)

Freitag, 2. November 2007

EDM #143: Maggi Würze


Maggi Würze / Maggi Spice, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Vorgestern habe ich das Motiv schon mal gezeichnet, und da mir das Motiv ganz gut gefallen hat, habe ich es nochmal in Ölpastel gemalt. Auf das Motiv bin ich gekommen durch die Flickr Gruppe Everyday Matters. Bei der Gruppe wird jede Woche ein neues Motiv vorgeschlagen, dieses zu Malen oder zu Zeichnen, abgekürzt heißt das dann eben EDM # 143: Draw an herb or spice.


Der erste Versuch ist mir auch ganz gut gelungen, auch wenn die Flasche etwas bauchiger aussieht. Der Blickwinkel ist eben etwas anders.
Maggi Würze / Maggi Spice
Die Ölpastellkreiden sind immer noch etwas ungewohnt. Zum Schluß habe ich das Bild zuerst mit "Alkoholschlußfirnis" von Schmincke behandelt und dann noch ein paar Änderungen vorgenommen. Ganz zum Schluß habe ich das Bild mit Acrylmalgel versiegelt.

Sonntag, 28. Oktober 2007

Porträt mit Kohle


Sketch of Karin with charoal, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Sonntagnachmittag und es ist einfach nur öde. Zum Glück kann ich zeichnen und habe Lust mal wieder ein Porträt von einer guten Freundin anzufertigen. Ich versuche es diesmal mit Kohle, bzw. einem Kohlestift von Koh-I-Noor. Als Papier wähle ich das Kraftpapier N°4 von Gerstäcker im Format DIN A3. Es ist nicht der erste Versuch auf dem Kraftpapier zu zeichnen und auch diesmal merke ich, daß das Papier nicht dazu geeignet ist, daß man darauf groß radiert. Aber irgendwie gefällt mir das Papier, das liegt wohl auch an der Farbe. Ich finde, daß man die gezeichnete Person erkennen kann, auch wenn es bei weitem noch nicht perfekt ist, aber ich übe ja noch und mit der Zeit, werden die Porträts auch besser.

Samstag, 27. Oktober 2007

Pavillon (Aquarell)


Pavillon (Aquarell), ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Vor ein paar Tagen habe ich dieses Motiv fotografiert. Es war ein sonniger Tag im Herbst. Bei dem Aquarell habe ich zuerst die Stämme der Bäume und den Pavillon mit Maskierflüssigkeit abgedeckt und dann das Grünzeug und den Himmel gemalt. Danach, habe ich die Maskierflüssigkeit entfernt und die bis dahin abgedeckten Objekte gemalt. Entstanden ist das Bild am 25.10.2007 zwischen 20.00 Uhr und 23.30 Uhr. Das Bild ist auf Aquarellpapier von Gerstäcker mit 225 g/qm gemalt. Ich finde, es ist mir ganz gut gelungen, nur die Trauerweide gefällt mir nicht so gut, die hätte ich besser und detaillierter ausarbeiten sollen.

Sonntag, 21. Oktober 2007

Pavillon


Pavillon, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Letzte Woche hatte ich bei Gerstäcker wasserlösliche Graphitstifte von Lyra bestellt. Die mußte ich heute dann mal ausprobieren und was eignet sich da nicht am Besten als ein einfaches Landschaftsbild. Also ran an den Computer, ein Bild ausgesucht und ausgedruckt.

Während des Zeichnens merke ich, daß der Zeichenstift, auch wenn er die Härte HB besitzt sehr schnell stumpf wird und oft nachgespitzt werden muß. Die Zeichnung geht ziemlich gut von der Hand und nachdem ich damit soweit fertig bin, merke ich, daß gut ein viertel des Stiftes verbraucht ist. Jetzt hole ich mir noch schnell einen Pinsel, ein Glas Wasser und jetzt kommt der malerische Teil. Ich löse an manchen Stellen den Graphitsift an und vermale die Sache vorsichtig.

Für den ersten Versuch mit so einem wasserlöslichen Stift, bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Das Bild hat eine schöne Tiefe und Struktur, die ich rein zeichnerisch so nicht hinbekommen hätte. Ich weiß ja zum Glück von den Aquarellstiften, daß man nicht alles vermalen darf, da es sonst den zeichnerischen Charakter verliert. Ich glaube mir ist diesmal eine ausgewogene Vorgehensweise beim Malen gelungen. Nur sollte ich beim nächsten Mal, kein Zeichenpapier benutzen, sonder doch eher Aquarellpapier.

Dienstag, 16. Oktober 2007

Wichtel mit Katze


Wichtel mit Katze, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Eine kleine Skizze, die ich heute so zwischendurch gemacht habe. Die Wichtelfigur habe ich im Kaufland erstanden und die Katze ist unverkennbar von Rosin Wachtmeister, die ich als Porzellanfigur besitze (von Goebel). Vielleicht mache ich aus dem Motiv noch ein kleines Bild, ich weiß nur noch nicht in welcher Technik ich es tun soll.

Montag, 15. Oktober 2007

Paar auf Bank


Paar auf Bank, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Letzte Woche habe ich nicht viel gemacht. Ich habe zwei Zeichnungen angefertigt, einmal eine Krähe und einmal eine Skizze des oben gezeigten Bildes. Die Vorlage zu dem Bild habe ich vor ein paar Jahren in Meran geknipst. Irgendwie hat mir die Szene gefallen und mir schebt schon lange vor, das Bild irgendwie künstlerisch umzusetzen. Gestern wollte ich es eigentlich erst mit Ölpastellkreiden malen, aber da ich kein passendes Zeichenmedium fand, habe ich mich für die einfachste
Variante entschieden und das Bild mit Farbstiften auf einem DIN A4 Zeichenpapier gezeichnet. Ich habe ungefähr drei Stunden dafür benötigt und habe später immer noch ein paar Striche hier und dort gemacht, während ich mit einer Freundin telefonierte.

Montag, 8. Oktober 2007

Neues Ölbild

Ich habe mit dem Bild des Kailash angefangen. Nach der Vorzeichnung, habe ich eine Untermalung mit Acrylfarbe angelegt und danach habe ich mit Ölfarben versucht das Motiv auszuarbeiten. Bis jetzt sieht es nicht schlecht aus. Es sind nur noch zwei Stellen, die ich ein klein wenig überarbeiten möchte und sobald das Bild halbwegs getrocknet ist, werde ich das Ergebnis zeigen. Ich habe dazu das sonnige Wetter oder besser gesagt die idealen Lichtverhähltnisse am Samstagnachmittag genutzt.

Ich habe am Samstag mal wieder gemerkt, warum ich kein Fan der Ölmalerei bin. Es ist nicht der Geruch der Lösungsmittel und des Terpentins. Nein, es ist die recht aufwendige Art, die ganzen Sachen wieder sauber zu bekommen und wehe, man hatte keine alten Sachen an und hat sich ein wenig mit Farbe beschmiert. Da kann man sofort mit Waschbenzin und Gallseife versuchen die Farbe auszuwaschen. Na ja, ich male ja nicht so oft mit Öl. Aber die Farben haben schon ihren Reiz, muß ich zugeben. Das Beste wäre tatsächlich, wenn ich ein eigenes Atelier hätte, aber leider muß ich noch auf meinem Esszimmertisch malen und jedesmal die ganzen Utensilien wieder aufräumen. Aber das müßte ich im Atelier ja auch, denn ich male ja auch mit Aquarellfarben und mit Pastellkreide und mit Acrylfarben und jedes Medium hat seinen eigenen Reiz. Vielleicht male ich demnächst mal wieder ein Bild mit Acrylfarben, wobei man dabei noch mehr aufpassen muß, daß man sich nicht vollmalt. Denn diese Farben trocknen unheimlich schnell und sind sie erst mal trocken, bringt man die Farbe so gut wie nicht mehr runter.

Mittwoch, 3. Oktober 2007

3. Oktober


Herbstabend in Friedrichshafen, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Na ja, es geht sicher noch besser, das Motiv umzusetzen. Aber vielleicht gelingt es beim nächsten Mal besser.

Aquarell auf Aquarellpapier im Format 20 x 30 cm.



Heute am Feiertag habe ich die Gelegenheit genutzt und habe heute morgen angefangen, daß große Ölbild weiter zu malen. Ich habe mal etwas Ölfarbe aufgetrage, ganz dünn mit viel Terpentin, eben als Untermalung. Ich hatte zwar gestern Abend schon begonnen, daß Bild mit Acrylfarbe zu untermalen, aber ich wollte einfach mal testen wie das so geht. Es ist jetzt mal die grobe Form angelegt, aber es fehlt noch viel daran. Vor allem brauche ich noch Coelinblau für den Himmel.

Nach dem Ölbild habe ich dann noch das Aquarell gemalt. Ich hatte schon vor zwei Tagen eine kleine Bleistiftstudie dazu angelegt und da es nicht viele Einzelheiten zu bieten hat, dachte ich mir, daß das eine Gute Idee wäre mal so schnell vor dem Mittagessen noch was zu malen. Die letzten Pinselstriche habe ich dann nach dem Mittagessen gemacht und ich finde, es ist ganz gut geworden. Sicherlich geht es noch besser, aber mir gefällt es soweit ganz gut. Ich habe dann auch gleich noch ein Passepartout raus geholt und es auch in einen Rahmen verpackt.

Montag, 1. Oktober 2007

Ausstellung - Edelgard Brecht

Letzte Woche habe ich durch Zufall einen Bericht in unserem regionalen Kabelsender "Euro3" über eine Ausstellung von Edelgard Brecht gesehen. Die Ausstellung findet gerade im Neuen Schloß in Meersburg statt (08.09.2007 bis 31.10.2007) und da ich zwei Bilder von Frau Brecht kenne, die mir sehr gut gefallen, habe ich mir gedacht, daß das eine schöne Gelegenheit ist, mehr von der Künstlerin kennen zu lernen. In dem Bericht über die Ausstellung wurde auch noch die Adresse der Homepage der Künstlerin genannt und natürlich bin ich gleich mal dorthin gesurft um mir ein paar Bilder von ihr anzuschauen.


Ausstellung - Edelgard Brecht, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Frau Brecht besucht zusammen mit ihrem Mann die Ausstellung.


Gestern am Sonntag habe ich also die Gelegenheit genutzt und bin nach Meersburg gefahren und habe mir die Ausstellung angeschaut. Die Bilder von Frau Brecht sind meiner Meinung nach sehr schön anzuschauen. Vor allem auch die technische Fertigkeit der Künstlerin ist sehenswert. Frau Brecht kommt von der Miniaturmalerei und so ist es nicht verwundelich, daß sie es schafft auf kleinsten Raum Kunstwerke zu schaffen, die Ihresgleichen suchen. Vor allem die farbliche Zusammensetzung der Bilder ist bemerkenswert und löst beim Betrachter die unterschiedlichsten Reaktionen aus. Die meisten Werke sind entweder abstrakt oder oder nicht gegenständlich, dafür teilweise wieder unterbrochen von sehr realistischen Bildern auf kleinstem Raum. Das größte ihrer Bilder hat eine Größe von 74 x 74 cm und ist sicherlich eines der Impossantesten Werke der Ausstellung und heißt "Die Undendlichkeit des Kreises".

Die Unendlichkeit des Kreises
Die Unendlichkeit des Kreises, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W

Wer mehr von der Künstlerin sehen möchte, kann dies über die Homepage der Künstlerin tun http://ebrecht-art.de/

Wie der Zufall so spielt, habe ich noch das Glück gehabt, die Künstlerin persönlich kennen zu lernen. Sie hat, zusammen mit ihrem Mann, die Ausstellung besucht und ich hatte noch die Möglichkeit, ein paar Worte mit ihr zu wechseln. Ich finde, daß Frau Brecht eine sehr sympathische lebensfrohe Frau ist, mit der man sich gerne unterhalten kann.

Alles in allem, würde ich sagen, eine Ausstellung, die es Wert ist, besucht zu werden. Der einzige Kritikpunkt, den ich anbringen kann, ist der, daß es zur Ausstellung keinen Ausstellungskatalog gibt. Aber wem eines der Bilder gefällt und es noch keinen roten Punkt hat, kann dies auch käuflich erwerben. Sollte eines der bereits verkauften Bildern einem so gefallen, daß man es unbedingt haben möchte, so kann man anscheinend bei der Künstlerin ein Bild in Auftrag geben, mit dem Wunsch es auf ähnliche Weise malen zu lassen, wie das bereits vergebene Bild. Diese Aussage habe ich aus dem Mund der Künstlerin gehört.

Freitag, 28. September 2007

Kapelle in Hafling


Kapelle in Hafling, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Format DIN A4 auf Zeichenpapier


Ich habe diesmal Tusche und Feder ausprobiert. Ich habe dazu die Kapelle in Hafling als Motiv ausgesucht. Das Motiv habe ich ja schon mal als Aquarell gemalt und beim Vorzeichnen habe ich gemerkt, daß mir das Zeichnen etwas schneller von der Hand geht, als damals. Gut es sind sind ein paar Fehler, vor allem was die Perspektive beim Turm angeht, drin. Ich hoffe, daß dies aber der Wirkung ges Bildes keinen Abbruch tut. Das Format ist wieder mal DIN A4 auf Zeichenpapier N°2 von Gerstäcker.

Mit Feder und Tusche zu arbeiten ist ein ganz neues Erlebnis. Ganz anders als mit den Stiften von Faber-Castell, die ich bis jetzt genutzt habe. Man muß noch vorsichtiger sein und entsprechend vorsichtig arbeiten. Das ist für mich nicht schlecht, denn meine Ungeduld ist das größte Hindernis für mich, bessere Bilder zeichnen und malen zu können. Ich habe aber auch wieder gemerkt, daß ich gegen Ende des Bildes die Lust verloren habe und dann leider wieder etwas schludrig wurde.

Mittwoch, 26. September 2007

Teetime


Teetime, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Eine kleine Farbstiftskizze, die ich heute Abend angefertigt habe, auf einem Blatt DIN A4 Zeichenpapier mit Polychromos Farbstiften. Ich habe die Zeichnung neben einem Telefongespräch angefertigt und ist deshalb nicht so genau geworden, aber ich denke, man sieht was es sein soll, und vielleicht kann man auch erahnen, daß es sich um einen Zwetschgenkuchen mit Schlagsahne handeln soll.

Der Zwetschgenkuchen hat übrigens sehr gut geschmeckt ;-)

Dienstag, 25. September 2007

Ein neuer Versuch


Wiese mit Heuballen, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Gestern Abend, habe ich also das Motiv, daß ich schon vorgestern gemalt habe, nochmal gemalt. Diesmal ist es mir besser gelungen. Zum einen liegt es wohl daran, daß ich besser motiviert war und zum anderen auch, daß ich diesmal andere Farben benutzt habe. Vorgestern habe ich nochmal die Farben von "White Nights" genommen und gestern die Aquarellfarben von "Schminke". Wie es scheint, komme ich mit den Schminkefarben besser zurecht oder sie wirken natürlicher, als mit den Russischen. Das Bild ist jetzt auch kein Meisterwerk, aber es gefällt mir ganz gut. Es vermittelt die Weite der Landschaft und die entsprechende Stimmung. Klar es sind immer noch Fehler drin. So ist das Waldstück etwas zu groß geraten und der eine Strommast ist ein wenig Windschief, aber was solls. Dafür sind die Strohballen ganz gut gelungen, was meiner Meinung nach das Bild erst interessant macht. Auch die Strommasten hätte ich natürlich weg lassen können, aber ich finde das gerade ein interessantes Element und dadurch kommt mehr Tiefe in das Bild, als ohne.

Montag, 24. September 2007

Missglücktes Aquarell

Gestern Abend habe ich mal wieder versucht ein kleines Aquarell zu malen. Leider ist es mir überhaupt nicht gelungen. Ich wollte folgendes Foto nachempfinden.

Abgemähte Wiese

Vor allem die Bäume am Waldesrand sind total misslungen. Ich habe mal wieder gemerkt, wie schon beim letzten Aquarell, daß mir das Malen von Grünzeug überhaupt nicht gelingt. Leider ist das nicht nur beim Aquarellieren so, sondern bei meinen Pastellbildern und bei meinen Zeichnungen gelingen diese Sachen auch nicht so, wie ich das gerne hätte. Die Wiese geht noch und natürlich habe ich die schönen blauen Ballen auch nicht so hinbekommen. Deshalb werde ich das wohl üben müssen und das Aquarell am Besten noch mal versuchen und mir vor allem mehr Zeit nehmen. Leider bin ich eben keine Meistermalerin, sondern totale Anfängerin.

Freitag, 21. September 2007

Max


Max, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Die Katze ist die einer sehr guten Freundin.
Format DIN A4, Zeichenpapier mit Polychromos von Faber-Castell


Heute Abend habe ich mal meine Polys hervor geholt und die Katze einer guten Freundin gezeichnet oder in dem Fall wohl doch gemalt? Ich habe dazu etwas mehr wie 2 Stunden gebraucht. Wenn ich das Ergebnis so anschaue und das mit dem anderer Farbstiftartisten vergleiche ist es noch sehr stümperhaft. Es ist aber gerade mal der 2. oder 3. Versuch mit den Farbstiften und dafür ist das Ergebnis gar nicht mal so schlecht. Ich habe allerdings beim Zeichnen gemerkt, das meine Satz Farbstifte nicht ausreichend ist. Ich habe zwar ein Metalletui mit 36 Farbstiften, aber gerade beim Grau der Katze, bzw. des Schattens wäre es ganz nützlich gewesen, wenn ich mehrere Abstufungen des Warmgrautons gehabt hätte. Sollte mir die Technik weiter gut gefallen, schaffe ich mir vielleicht noch einen kompletten Satz mit 120 Farbstiften an, dann am Besten noch im Holfkasten :-)

Die Farbstifte haben den ganz großen Vorteil, daß ich ausser den Farbstiften nur noch das Zeichnpapier brauche und schon kann es los gehen. Keine Pinsel, keine Farben und Malmittel oder sonstige Hilfmittel, mal abgesehen von einem Radiergummi und einem Spitzer. Das macht das Arbeiten ziemlich unkompliziert und kann bei mir auch auf der Couch gemacht werden.

Zeichnung Wegkreuz


Zeichnung Wegkreuz, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Gestern Abend habe ich zuerst ein Aquarell mit dem gleichen Motiv gemalt und da es mir nicht so gut gelungen ist, habe ich danach noch mal den Bleistift gespitzt und es nochmal versucht. Eben nur mit Bleistiften. Mir sind wieder mal die Sträucher so gelungen wie ich sie gerne hätte, aber da werde ich wohl noch weiter üben müssen.

Mittwoch, 19. September 2007

Neues Malprojekt

Nachdem mir das Bild des Kailash sehr gut gefällt, werde ich das Motiv nochmal malen. Diesmal etwas größer und in Öl. Gestern Abend habe ich mir schon mal ein paar Tuben Farbe gekauft. Mir fehlt nur noch ein passender Keilrahmen, wobei ich noch unschlüssig bin, in welchem Format ich das Bild malen soll. Es wird auf alle Fälle mindestens die Größe 40 x 60 cm haben oder eben größer. Ich weiß auch noch nicht, in welcher Malweise ich das Bild realisieren soll. Ob alla Prima oder mit Untermalung und wenn Untermalung ob ich die folgenden Schichten dann lasierend auftragen soll und ob ich die Untermalung in Öl oder in Acryl anlegen soll und wie sieht die beste Untermalung aus? Das sind alles so Fragen, die mir noch durch den Kopf gehen und die ich erst noch beantworten muß. Am Besten wird es sein, ich besorge mir erst noch mal ein gutes Buch über Ölmalerei. Ich habe über diese Technik ein oder zwei Bücher zu Hause, aber irgendwie sind das Bücher, die mir zum Thema Ölmalerei nicht weiter helfen. Ein Buch, das ich letzten in Händen hielt und das mir ganz gut gefallen hat, war "1x1 Ölmalerei". Leider habe ich es damals nicht gleich gekauft, weil ich dachte, daß ich ja eh nicht in Öl male, na so kann man sich täuschen. Ich werde heute Nachmittag gleich mal schauen, ob der Buchhändler um die Ecke das Buch noch da hat oder in einen der Buchläden in der Innenstadt mal suchen. Zur Not muß ich es eben irgendwo bestellen.

Nachtrag: Ich habe das Buch noch ergattern können :-D

Samstag, 15. September 2007

Kailash


Kailash, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Heute Mittag habe ich mal schnell ein kleines Aquarell gemalt. Das Motiv habe ich irgendwo aus dem Netz gefischt. Gestern Abend kam was im Fernsehen über Nepal und über Tibet und dabei kam auch der Kailash darin vor. Der Heilige Berg der Tibeter ist ein sehr schönes Motiv finde ich und vor allem das Blau des Himmels hat es mir angetan. Deshalb habe ich diese kleine Studie angefertigt und vielleicht male ich noch ein Bild in Öl mit diesem Motiv.

Das Aquarell, habe ich frei gemalt, ohne Vorzeichnung und teilweise naß in naß. Ich habe das erste Mal die neuen Farben ausprobiert "White Nights", die es bei Gerstächer gibt. Nur das Blau des Himmels war mir etwas zu schwach und ich habe zum Schluß noch die Tube Coelinblau von Schmincke hervorgeholt. Ich liebe dieses Blau für den Himmel. Es ist sehr intensiv, ohne zu dunkel zu sein. Einfach himmlisch eben ;-)

Freitag, 14. September 2007

Beim Kaffe


Beim Kaffe, ursprünglich hochgeladen von Michaela-W


Ich habe mich gestern Abend mal wieder hin gesetzt und ein Bild gemalt. Diesmal wieder mit Ölpastellkreiden. Dabei habe ich den Unterschied zwischen den recht günstigen Kreiden von Jaxon gemerkt, mit denen ich den Großteil des Bildes angelegt habe, bis eben das Papier gesättigt war. Anschliessend habe ich die Details mit Kreiden von Caran d' Ache (Neopastel) weiter entwickelt. Die schweizer Kreiden sind sehr weich und haben einen sehr buttrigen Abrieb. Sie sind schön zu vearbeiten und haben eine sehr schöne Farbpalette. Ich war ja diese Woche mal bei Boesner und habe mir einen Satz mit 96 Neopastel - Kreiden gekauft.

Dienstag, 11. September 2007

Notebook


Notebook, ursprünglich hochgeladen von lkosn


Heute bin ich auf die Idee gekommen mein Notebook in meinem Moleskine Skizzenbuch zu skizzieren. Was mir am Besten daran gefällt, ist die Zweideutigkeit des Titels "Notebook" :-)

Freitag, 7. September 2007

Stilleben mit Sonnenblume


Stilleben mit Sonnenblume, ursprünglich hochgeladen von lkosn


Vor zwei Tagen, hat es mich überkommen und ich mußte noch schnell ein Bild malen. Diesmal mit Ölpastellkreiden, auch wenn es schon Nachts um 23.00 Uhr war. Ich habe zwar schon mal zwei Bilder damit gemacht, aber es waren nur Übungsbilder und das letzte davon, habe ich an diesem Abend gemalt und es hat mir nicht gefallen. Deshalb mußte ich an dem Abend noch mal zu den Krieden greifen. Gut, dies ist auch nur ein Übungsbild, aber das Motiv habe ich ausgesucht und es ist mir ganz gut gelungen. Jedenfalls gefällt es mir ganz gut und ich denke, daß mir die Ölpastelle auch ganz gut gefallen. Ich werde deswegen natürlich nicht die normalen Pastellkreiden sein lassen, denn die finde ich auch sehr schön und die Ergebnisse sehen auch wieder anders aus. Auch die Aquarellfarben warten darauf, bald wieder benutzt zu werden.

Ich habe hauptsächlich die Kreiden von Jaxon benutzt, die im Gegensatz zu denen von Sennelier, doch etwas härter sind, dafür aber nur ungefähr ein drittel kosten. Bei meiner letzten Bestellung bei einem der Großhändler habe ich mir nämlich eine Packung mit 60 Kreiden von Jaxon zugelegt und den kompletten Satz von Sennelier im Holzkasten :-) . Also, es steht nichts mehr im Wege, viele neue Bilder zu malen.

Mittwoch, 5. September 2007

Schreibtisch


Schreibtisch, ursprünglich hochgeladen von lkosn


Hallo ihr Lieben,

seit ein paar Monaten versuche ich mich hin und wieder mal künstlerisch zu betätigen. Ich male mit Aquarellfarben und ganz selten auch schon mal mit Acryl und Öl. Als neues Medium habe ich die Pastellkreiden für mich entdeckt. Doch als Grundlage für alle anderen Arten der Kunst habe ich gemerkt, daß es von Vorteil ist, wenn man ganz passabel zeichnen kann. Ich habe deshalb letzte Woche das Buch "Das neue Garantiert zeichnen lernen" von Betty Edwards durchgearbeitet. Meine zeichnerischen Fähigkeiten, haben sich wie ich finde etwas verbessert und eines meiner Übungsbilder ist oben zu sehen. Ich werde auch in Zukunft regelmässig zu üben und versuchen meine zeichnerischen Fähigkeiten zu verbessern.

Sonntag, 1. Juli 2007

Impressum

Verantwortlich für diesen Blog:

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.